PET/CT mit
Ga-68-PSMA

bei
Prostata-Ca

PET/CT mit Ga-68-PSMA
Ga-68-PSMA

Ga-68-PSMA

  • Ga-68-PSMA - Methode

    Die Kombination von PET (Positronen-Emissions-Tomographie) zur Darstellung des Tumorstoffwechsels mit Ga-68-PSMA („Prostata-spezifisches Membranantigen“) und CT (Computertomographie, hier als „Niedrig-Dosis-CT“) zur räumlichen Lokalisation in einer Untersuchung erlaubt eine exakte Lokalisation bösartiger Tumore, wie es mit anderen Verfahren nicht möglich ist. So können der Primärtumor und mögliche Metastasen erkannt werden.

    Bei der PET-CT handelt es sich um eines der modernsten bildgebenden Verfahren in der Tumordiagnostik. Dabei kommt zum einen die PET (Positronen-Emissions-Tomographie) zur Darstellung des Tumorstoffwechsels mit Ga-68-PSMA („Prostata-spezifisches Membranantigen“) zum Einsatz, zum anderen die CT (Computertomographie, hier als „Niedrig-Dosis-CT“) zur räumlichen Lokalisation. Die Kombination beider Verfahren in einer Untersuchung erlaubt eine exakte Lokalisation bösartiger Tumore, wie es mit anderen Verfahren nicht möglich ist. So können der Primärtumor und mögliche Metastasen erkannt werden.

  • Diese Methode führen wir in folgenden Standorten durch:

    Privatpraxen:

    Praxen:

    Zentrum

    Nuklearmedizin Spitalerhof
    Nuklearmedizin Spitalerhof