Niedrigdosis-
CT Lunge

Niedrigdosis-
Computertomographie

Niedrigdosis- CT Lunge
Niedrigdosis-CT Lunge

Niedrigdosis-CT der Lunge

  • Niedrigdosis-CT der Lunge - Methode

    Die Niedrigdosis-CT der Lunge wird zur Diagnose von Lungenkrebs und Tumoren und auch je nach Fragestellung und Konstitution zur Abklärung rein auf die Lunge bezogener Erkrankungen (z.B. Asbestose, Sarkoidose) durchgeführt.

    Mit der Niedrigdosis-CT der Lunge können auch Lungenkrebstumore erkannt werden, die sich hinter Gefäßen und Zwerchfellkuppen „verstecken“. Die herkömmlichen Verfahren registrieren solche Tumore nicht.

    Mittels der von uns standardmäßig durchgeführten computergestützten Analyse der CT-Daten können das Volumen eines Tumors exakt gemessen und kleinste Größenveränderungen erfasst werden. So lassen sich anhand einer CT-Verlaufsuntersuchung in drei- bis sechsmonatigen Abständen z.B. gutartige Gewebeveränderungen anhand eines fehlenden Größenwachstums zweifelsfrei von bösartigen unterscheiden.

    Durch die Einführung neuer Detektorsysteme lassen sich an modernen CT-Geräten Lungenuntersuchungen mit einer sehr geringen Strahlendosis durchführen. Mit der Multischicht-CT-Technik liegt die Strahlenexposition bei ca. 0,2-0,6 mSv. Zum Vergleich: Jeder Bundesbürger ist pro Jahr einer Strahlung aus der Umwelt ausgesetzt, die im Durchschnitt ungefähr 2,5 mSv pro Jahr beträgt.

  • Behandlungsablauf

    Die Untersuchung erfolgt ohne Kontrastmittel und ist vollkommen schmerzfrei. Für die Untersuchung müssen Sie sich ungefähr 20 Minuten im Untersuchungsgerät aufhalten. Die eigentliche Röntgenuntersuchung dauert aber nur etwa 10 Sekunden, so dass Sie keine hohe Strahlendosis zu befürchten haben. Die Untersuchung findet in „Atemanhaltetechnik“ statt. Für Sie bedeutet das, während der entscheidenden Untersuchungsphase im Gerät kurz die Luft anzuhalten.

    Mit Hilfe eines speziellen Computerprogramms wird nach Veränderungen in der Lunge gesucht. Dadurch kann Ihr Arzt mehr Gewebeveränderungen (sogenannte Rundherde) als mit dem bloßen Auge erkennen. Darüber hinaus ist eine exakte Größen- und Volumenbestimmung des Rundherdes bis auf den Milliliter möglich. Nach der Untersuchung kann also eine erste Befundbesprechung stattfinden. Anschließend können Sie wie gewohnt wieder nach Hause bzw. zur Arbeit gehen.

  • Kontrastmittel

    Die Gabe eines Kontrastmittels ist nicht notwendig.

    Zur Klärung der Mitbeteiligung anderer Brustorgane („Mediastinum“) bei Lungenerkrankungen oder Verlaufskontrollen bzw. Fragen zu Arterien und Venen (z.B. Lungenembolie) erfolgt die Standard-Untersuchung mit Kontrastmittel. In diesem Fall möchten wir vor einer Kontrastmittelgabe Informationen über die Nierenfunktion („Kreatininwert“) und die Schilddrüsenfunktion („TSH-Wert“) erhalten.

  • Kontraindikation

    Keine.

  • Vorbereitung

    Für die Untersuchung ist keine besondere Vorbereitung erforderlich.

    Sie können vor der Untersuchung wie gewohnt essen, trinken und ggf. Ihre Medikamente einnehmen.

    Mitzubringende Unterlagen

    • Bitte bringen Sie alle Ihre Lungen betreffenden bildgebenden Voruntersuchungen (Röntgen, CT) mit.
  • Diese Methode führen wir in folgenden Standorten durch:

    Privatpraxen:

    Zentrum

    Radiologie am Rathausmarkt
    Radiologie am Rathausmarkt
    Privatpraxis

    Harvestehude

    Radiologie am Rothenbaum
    Radiologie am Rothenbaum
    Privatpraxis

    Praxen:

    Zentrum

    Speersort 8
    Speersort 8

    Altona

    Holstenstraße 2
    Holstenstraße 2
    Mörkenstraße 47
    Mörkenstraße 47

    Barmbek

    Quartier 21
    Quartier 21
    früher Fuhlsbüttler Str. 141

    Blankenese

    Sülldorfer Kirchenweg 2a
    Sülldorfer Kirchenweg 2a

    Eimsbüttel

    Hohe Weide 17/17b
    Hohe Weide 17/17b

    Harburg

    Phoenix-Center
    Phoenix-Center

    Reinbek

    St. Adolf-Stift
    St. Adolf-Stift